Badisches Hochzitssüppli

essen wie bei Oma

Badisches Hochzitssüppli

27/04/2021 Suppen 0

Zutaten für 4 Personen

mit Markklößchen, Maultäschle, Flädle und Grießnocken

Maultaschen:

Wir brauchen: Nudelteig (selbst herstellen oder Kühlregal, wir nehmen heute den fertigen aus dem Kühlregal).

  • 150 g Hackfleisch
  • 100 g Blattspinat (TK geht auch)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe,
  • ½ eingeweichtes Brötchen oder 1 Scheibe Weißbrot
  • 1 Ei Blattspinat fein wiegen (TK gut ausdrücken)

kleingehackte Zwiebel und Knoblauch mit etwas Butter 3 Minuten in der Mikrowelle bei voller Hitze garen, hilfsweise auf dem Herd gut glasig dünsten, vom verquirlten Ei 2 TL abnehmen und beiseite stellen, alles mit dem Hackfleisch vermengen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Einen kleinen Fladen formen (Größe ca. 2 Euro-Münze) in einer Pfanne anbraten und probieren. Fehlt noch was oder kann man es so lassen? Ggf. nachwürzen. Vom Nudelteig 2 ca. 10 cm breite und ca. 40 cm lange Streifen abschneiden, auf einen Streifen in regelmäßigen Abständen eine kleine Menge unserer Hackfleischmasse aufbringen, so dass später 8 Maultäschle eine Füllung haben. Zwischen den Fleischhäufchen und an den Rändern mit dem zuvor beiseite gestellten Ei einstreichen, zweiten Streifen drauflegen, mit einem Kochlöffelstiel zwischen den einzelnen „Häufchen“ flachdrücken und, falls vorhanden, mit einem „Rädle” trennen, sonst mit einem Messer. Jetzt sollten wir 8 Maultäschle haben. Diese geben wir in zuvor gesalzenes kochendes Wasser und lassen Sie dort 20 Minuten ziehen. Rausnehmen, auf einem Gitter abtropfen lassen, nicht übereinander legen, kleben sonst zusammen, beiseite stellen. Was tun mit dem restlichen Nudelteig? Entweder Tagliatelle draus schneiden und am nächsten Tag essen, oder mehr Hackfleischmasse zubereiten und den Rest für weitere große oder kleine Maultaschen nehmen oder Lasagne draus machen. Am einfachsten streicht man die Fleischmasse auf den Teig und rollt ihn auf, die Rolle dann nach gewünschter Breite in einzelne Stücke schneiden, garen wie beschrieben, dann hat man gerollte Maultaschen, geht auch für die kleinen. Man kann sich die Maultaschen natürlich auch aus dem Kühlregal fertig kaufen


Markklößchen für 16 Stk.

  • ca. 80 g Rindermark
  • ca. 100 g Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • Muskat
  • Pfeffer
  • Salz

Mark aus 2 Knochen lösen, in einer Pfanne vorsichtig erwärmen, bis es sich aufgelöst hat, abkühlen lassen. Mit dem Ei schaumig rühren, mit Salz; Pfeffer und Muskat würzen. Danach mit Paniermehl verkneten bis man kleine Klößchen daraus formen kann. Eine Stunde kalt stellen. Auf jeden Fall einen Probekloß kochen, sollte er zerfallen noch etwas Paniermehl unterkneten. Nochmals einen Probekloß kochen, bis Sie mit Konsistenz und Geschmack zufrieden sind. Fertige Klößchen beiseite stellen. Die rohen Markklößchen kann man gut einfrieren, dann nur noch tiefgefroren in die heiße Brühe geben und einmal kurz aufkochen lassen. Die Klöße schwimmen dann an der Oberfläche und sind fertig. Wie immer, lohnt sich auch hier, mehr zu machen und einzufrieren.


Flädle:

  • 250 g Mehl
  • 300 – 400 ml Milch (statt Milch kann zum Teil Mineralwasser genommen werden)
  • 1 gestrichener Teelöffel Salz
  • 3 Eier
  • Fett zum braten (Butaris oder Öl)

Aus den Zutaten den Teig rühren und daraus dünne Pfannkuchen braten, auskühlen lassen. Die Pfannkuchen in dünne Streifen (Flädle) schneiden.


Grießnocken:

  • 30 g weiche, fast flüssige Butter (Mikrowelle oder Herd helfen hier enorm)
  • 1 Ei
  • Salz
  • 70 g Hartweizengrieß

Butter schaumig rühren, das Ei dazugeben, ebenso den Grieß und das Salz. Die Masse 5 Minuten stehen lassen. Mit 2 Teelöffeln Nocken formen. Auch hier einen Probekloß kochen, ggf. noch etwas Grieß dazugeben. Die Nocken in siedendem Salzwasser 5 Minuten kochen und danach ca. 15 Minuten ziehen lassen. Rausnehmen, beiseite stellen.

Vor dem Servieren alles nochmals kurz in der Brühe heiß machen, auf Teller verteilen und mit Brühe auffüllen, Schnittlauch darüber streuen und heiß servieren.